Paket-Terminal Kern GmbH smart emma

Bald kommt das Steak per Post

smart emma lernt beim 12. Kern Anwenderforum gekühlte Paket-Terminal Module kennen

Dem Nachbarn hinterherrennen, weil er das ersehnte Paket entgegengenommen hat, muss dank Packstationen niemand mehr. Die Kern GmbH entwickelt jetzt kühlende Paket-Terminals, die diese Aufgabe für Lebensmittellieferungen übernehmen könnten. Mit Hilfe gekühlter und tiefgekühlter Pack-Module können in Zukunft auch frische Lebensmittel zugeliefert werden, bei denen eine durchgehende Kühlkette notwendig ist. Rainer Rindfleisch, Geschäftsführer der Kern GmbH, Sybille Stöckle-Luschitz, Leiterin der Unternehmensstrategie der Kern GmbH und Juan Carlos Lozano Merino, Erfinder des Paket-Terminals, präsentierten dem smart emma Team die innovativen Terminals.

Herausforderungen der Lebensmittellieferung

Kleidung, Werkzeuge, Bücher – es gibt kaum einen Gegenstand, den Kunden nicht im Internet bestellen können. Mit bislang einer Ausnahme: Lebensmittel. Vereinzelt beginnen die Großen des Markts Konzepte für die Lieferung von Lebensmitteln zu entwickeln, doch scheitert es bislang vor allem an einem wichtigen Faktor: Bei vielen Lebensmitteln darf die Kühlkette nicht unterbrochen werden. Doch das Kern Paket-Terminal könnte diese Lage vereinfachen.

Das 12. Kern Anwenderforum in Bensheim

Stephan Printz aus dem smart emma Team war beim 12. Kern Anwenderforum in Bensheim und lernte dort das Kern Paket-Terminal näher kennen. Einsetzbar wie eine Packstation, stellt die Kern GmbH für das Paket-Terminal Module mit zusätzlichen Funktionen her: Beispielsweise hohe Boxen mit integrierten Kleiderstangen, in die Hemden oder Kleider bis zur Abholung gelagert werden können.

Stephan Printz und die anderen Teilnehmer erhielten die Gelegenheit die Module näher kennenzulernen: In den gekühlten und tiefgekühlten Boxen waren beim Kern Anwenderforum Getränke, Schokolade und Eis für die Teilnehmer versteckt. Mithilfe eines Sensors am Bedienungsterminal ließ sich die Module durch die Teilnehmer einfach öffnen. Doch auch per QR-Code, der per E-Mail geschickt wird, lassen sich die Module entsperren.

Ausblick für lokale Lebensmittellieferung über smart emma in Aachen

Für die smart emma Lebensmittellieferung wird der Projektpartner neomesh kühlende Boxen auf Lasten-E-Bikes verwenden. So kann smart emma zu Projektstart garantieren, woran andere noch arbeiten: eine durchgehende Kühlkette bei Lieferung. Trotzdem müssen die Kunden bei Eingang der Lieferung zu Hause sein, denn ein Steak kann nicht im Briefkasten landen. Das Kern Paket-Terminal könnte wie eine DHL Packstation funktionieren: Das Lieferunternehmen stellt den Einkauf dem Terminal zu und der Kunde kann zeitlich flexibel seinen oder ihren Einkauf abholen. Frische garantiert. Vorteilhaft ist das auch für Einzelhändler, denn auf diesem Weg können sie ihre Kunden auch außerhalb der Öffnungszeiten erreichen.